28. September 2021

Autor:innenSonntag – Chronologisch schreiben

Gerade, da wir zu Zweit am Manuskript arbeiten ist es wichtig, dass die Szenen, die jede Einzelne von uns schreibt, sich am Ende auch gut ineinander einfügen.

 Dazu ist es grundsätzlich unumgänglich, chronologisch vorzugehen. Zumal wir zu dem Typus „einfach-drauf-losschreiben“ gehören und die Geschichte im Voraus nur sehr grob geplottet haben. (Etwas, dass wir in Zukunft ein wenig anders handhaben wollen)

Da wir die Charaktere grob unter uns aufgeteilt haben, schreiben wir außerdem immer wieder an Szenen, die ganz oder teilweise parallel zueinander ablaufen. Entsprechend ist es wichtig darauf zu achten, dass einzelnen Details sich decken. (Das Wetter zum Beispiel oder wer sich wo aufhält, damit sich nicht beim einen Leute begegnen, während sie beim anderen an völlig unterschiedlichen Orten sind …)

Trotzdem kommt es auch immer wieder mal vor,  nachdem wir den weitergehenden Ablauf besprochen haben, das eine Szene, die erst viel später vorkommt, niedergeschrieben wird. Sei es, weil bloße Notizen manchmal nicht ausreichen, sondern die Szene genau so zu Papier gebracht werden will, wie sie im Kopfkino abläuft oder weil man an einer Stelle festhängt und deshalb erstmal was anderes schreibt.  Die allseits bekannten Ausnahmen, die die Regel bestätigen eben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.